MOOCathon #cl2025 – Runde 9 | Audi als Lernbegleiter in die Zukunft

In der letzten Unternehmens-Woche des MOOCathon 2025, die vom Team der Audi AG rund um Carsten Fendl, Anke Wendelken, Elmar Drögemeier und Kollegen/-innen sowie erneut vom Wochen-Paten Simon Dückert ausgestaltet wurde, stand die ganzheitliche Aus- und Weiterbildung sowie Qualifizierung von Fachkräften über die unternehmenseigene Akademie im Zusammenspiel mit der IT-Abteilung im Fokus. Es zeigte sich, dass die Kollegen mit einem großen Portfolio an Lernmethoden und -Tools umgehen. Insbesondere wird “digiloges” Lernen gezielt über innovative Formate, wie z.B. Barcamp oder MOOC, umgesetzt und auch mobiles Lernen bereits umfassend “anders” praktiziert – hier ein Beispiel:

Audi-Barcamp

Darüber hinaus kommen verschiedene Social Collaboration-Tools, wie ein Enterprise Social Network (ESN) ein Wiki oder ein Dokumentenmanagement-Werkzeug zum Einsatz. Auch in dieser Woche spürte man wieder die Begeisterung und das Engagement, mit der das Unternehmens-Team intern vorangeht. Das belegt auch nachfolgend, wenn man sich genauer anschaut, was die Woche über alles passiert ist.

Ablauf der Woche

Montag

Der Einstiegs-Tag war in ganz charakteristischer Weise für diesen MOOC geprägt von einer umfassenden Vorstellung der Vielfalt an Corporate-Learning Aktivitäten bei Audi. Dabei wurde besonders betont, wie wichtig der Wandel des “Mindset” und der Kultur ist, die mit digitalem Lernen einhergeht – ganz nach dem rahmensetzenden Motto:

“Wir bereiten Menschen auf Jobs vor, die gegenwärtig noch gar nicht existieren, auf die Nutzung von Technologien, die noch gar nicht entwickelt sind, um Probleme zu lösen, von denen wir heute noch nicht wissen, dass sie entstehen werden.”

Beeindruckend dabei sind die bedarfsorientierten Lernräume innerhalb der Audi-Akademie, die sowohl analoges Miteinander als auch digitale Online-Schulungen möglichst optimal unterstützen – vom Medienstudio bis zum VR-Lab oder den offenen Schulungs- und Projektraum. Hier nun, wie gewohnt, die Aufzeichnung der interaktiven Livesession zum Start in die Woche:

Dienstag

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen des mobilen, selbstgesteuerten Lernens in der Ausbildung und wurde damit aus unserer Sicht ganz besonders dem Wochen-Motto “lernen.anders” gerecht. Susanne Husterer erläuterte dazu im Blog die (didaktischen) Prinzipien des Konzeptes “S-learn” im Zusammenspiel mit dem Mobile-learning Projekt. Hierbei steht jedem Azubi ein Tablet als “persönlicher Lernbegleiter” im Arbeitsalltag zur Verfügung. Wie das ganz praktisch umgesetzt wird, kann man sich hier näher anschauen:

Mittwoch

Die Wochenmitte wurde wieder über eine informative Livesession ausgestaltet, bei der das fachübergreifende Projekt “Weiterbildung 4.0” der Audi-Akademie vorgestellt wurde. Hierbei steht insbesondere auch das Lernen mit sozialen Medien und kollaborativen Lösungen im Vordergrund, die bei Audi bereits ganzheitlich Einsatz finden:

Audi Soziale Medien

(Quelle: Slideshare-Link)

Das Audi-Team begegnet darüber hinaus dem Wandel der Lernkultur durch eine veränderte Rolle des Trainers vom klassischen Dozenten hin zum “Lernbegleiter / eTrainer”, der die zunehmend individuellen Lernwege der Kollegen/-innen gezielt unterstützt. Außerdem wurden die Möglichkeiten von virtuellen Lernwelten, die Nutzung externer Lernquellen und verschiedene Lernorte der Akademie genauer vorgestellt. Im Detail ist die Session-Aufzeichnung zum Nachschauen wieder sehr empfehlenswert:

Donnerstag

Der vorletzte Wochentag widmete sich der spezifischen Qualifizierung von Fachkräften, insbesondere der “Händlerentwicklung” und der “Importeure”. Hierbei wurden von den Kollegen spannende Themen, wie virtuelles Training, Nachhaltigkeit sowie spielerisches Lernen bzw. Gamification beschrieben und mit passenden Beispielen untermauert.

Freitag

In der lebhaften, interaktiven Abschluss-Session des letzten Wochentags wurden die gewonnenen Erkenntnisse noch einmal in einer Diskussionsrunde zusammengefasst. Auf der analogen Tafel im OTTO-Kreativraum wurde dazu im Hintergrund eine Übersicht anhand von vier Themenclustern gegeben, die während der Session umfassend aufgegriffen wurde:

  1. Die bunte Welt der Lernformate
  2. Soziale Medien im Sinne von kollaboratives Arbeiten = Lernen
  3. (Lern-)Kultur als Verprobung einer offenen, experimentellen Herangehensweise
  4. Digitale Medien und Technologien zur Unterstützung

Dabei wurden auch Trends kurz andiskutiert, wie z.B. Social Learning Bots als kognitive Assistenten oder Lernen mit Virtual und Augmented Reality. Eine spannende Herausforderung bleibt es darüber hinaus, wie die neuen Lernangebote in den sozialen Medien vernetzt und für die Kollegen/-innen sichtbarer abgerufen werden können. Formate, wie MOOCs und Barcamps sollen aufgrund bisheriger Erfahrungen weiter nachhaltig im Unternehmen etabliert werden. Diskutiert wurde außerdem: Wie werden sich die Konzepte “Arbeiten” und “Lernen” zukünftig entwickeln? Auch das Audi-Team ist hier klar der Meinung, dass zu lernende Ausbildungs- und Weiterbildungsinhalte zunehmend mit dem Arbeitsalltag zusammenwachsen sollen und müssen. Trotzdem muss es noch Formate geben, die auch in gesonderten Lernräumen mit kurzen Phasen außerhalb des herkömmlichen Arbeitsumfeldes stattfinden (Stichwort: Kaffeeküche).

Kurzum – eine äußerst lohnenswerte Session-Aufzeichnung, diesmal über Youtube Live gesendet und bereitgestellt!

Unsere fortlaufenden Learnings

WOL-Erkenntnisse

Urlaubsbedingt sind wir diese Woche nicht vollzählig im Einsatz und haben daher beschlossen, die WOL-Methode als solche erst kommende Woche wieder inhaltlich fortzusetzen. So eine kleine WOL-Kreativpause kann aber aus unserer Sicht auch einmal ganz gut tuen, wie sich ja auch im öffentlichen WOL-Circle von Karlheinz Pape und Co. gezeigt hat. An dieser Stelle daher die Aufzeichnung zur Woche 8 des benachbarten Learning-Zirkels:

MOOC-Erkenntnisse

In dieser Woche lässt sich bereits ein erstes Resümee über den Best Practice-Teil des MOOCs festhalten, denn der rotierende Unternehmens-Part geht nun zu Ende. Wir müssen sagen, dass dieser MOOC einen großen Blumenstrauß an Ideen, Methoden und Werkzeugen geliefert hat, der unsere ursprüngliche Erwartungshaltung übertroffen hat. Denn letztlich ging es nicht nur darum, zu erfahren und zu lernen, wie andere Unternehmen im Bereich Learning vorangehen sondern auch gezielt in den Austausch mit den Beteiligten zu treten. Dies ist uns sicherlich nicht jede Woche in hohem Maße gelungen – auch termin- und zeitbedingt – aber entscheidend war die Möglichkeit des selbstgesteuerten “Learning on demand”, die uns allen durch den nahezu permanenten Online-Zugang mittlerweile schon fast selbstverständlich erscheint. Wir arbeiten verstreut und zugleich vernetzt und dieser MOOC war bisher ideal geeignet dafür, weil er uns im Rahmen der täglichen Arbeit über eine Community und über kurze gemeinsame Lerngruppen-Sessions kollaborativ zum Lernen brachte – das kann man an der mittlerweile fast vollständigen Wiki-Übersicht in unserer internen Community hoffentlich gut erkennen 🙂

Weitere interessante und zugleich kritische Einschätzungen zum MOOC-Format finden sich in einem 2. Teil der AufgeMOOCt-Lerngruppe um Dr. Alexander Klier als reflektierender Blogbeitrag: https://www.alexander-klier.net/die-neuen-lernerinnen-2/

Fazit

Audi hat uns äußerst engagiert und praxisnah durch diese MOOC-Woche begleitet und wir konnten dadurch reichhaltige Erkenntnisse für unsere eigenen Tätigkeiten im Learning-Bereich gewinnen. Dafür an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an das Unternehmens-Team und alle Teilgeber der Woche!

In diesem Sinne starten wir zuversichtlich in die Abschluss-Woche des MOOCs und blicken schon gespannt auf die bevorstehenden Hackathon-Signale 🙂

Stay connected,
Eure Gravity Learner Andreas, Marcel und Thomas

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *