Arbeit 4.0: Zweiter Thementag Arbeitsorganisation des #a40mooc

Seit dem 13. April läuft der erste deutsche MOOC zum Thema “Arbeit 4.0” und die Diskussionen in den mooin-Foren und den anderen Vernetzungsstellen sind schon in vollem Gange! Toll zu sehen, was bei knapp 1000 Teilnehmern bereits nach kurzer Zeit an Ideen und spannendem Austausch zusammenkommt 🙂 Wer noch einmal kurz nachschauen möchte, wie die grobe Struktur dieses agilen Wissens-Sprints über 7 Tage aufgebaut ist, dem empfehle ich die Tipps von unserer Bildungs-Querulantin und -Dirigentin Anja C. Wagner. Kurz zusammengefasst kann man es vielleicht unter dem Motto beschreiben: “Alles kann, nichts muss!” Denn jeder Teilnehmer kann sich hier gezielt selbstgesteuert ans Lernen heranwagen und dabei die täglichen Angebote des Austauschens und Experimentierens mit den bereitgestellten Tipps nutzen. Ich versuche hier mal einen kleinen Leitfaden durch den Tag aufzubauen, der parallel zum internen Forums-Post besonders allen externen Interessierten, die vielleicht noch spontan teilnehmen möchten, Orientierung schaffen soll.

Der 2. Tag widmet sich ganz dem Thema Arbeitsorganisation und ich freue mich sehr, dass ich diesen zusammen mit Nicole als Themenpate begleiten darf 🙂 Es geht dabei inhaltlich um kollaborative Zusammenarbeit und papierlose, digitale Bürokonzepte der Zukunft. Als Einstieg in die Thematik ist zunächst das tägliche Frühstücksfernsehen zu empfehlen. Hier versuchen wir einen Einblick in verschiedene bekannte Praxisbeispiele für Arbeitsorganisation zu geben und haben dazu bei Jan Apel von Wikimedia e.V. und Catherine Stewart von Automattic – den Erfindern von WordPress – persönlich nachgefragt. Außerdem habe ich versucht, die aktuelle Diskussion der New Work-Begriffe aufzugreifen und die beiden Zusammenarbeits-Konzepte “Social Business” und “Smarter Working” voneinander abzugrenzen. Letzteres ist aus meiner Sicht greifbarer, weil es direkt am Nutzer und dessen Tätigkeiten ansetzt. Zum Mittagssnack hat sich Anja dann an einem umfassenden Blick über den großen Teich ins Silicon Valley versucht – sehr spannend! Und zum Nachmittagstee kann man sich in die genannten Praxisbeispiele noch mehr vertiefen und ich versuche darzustellen, warum Arbeiten und Lernen in Zukunft immer mehr zusammenwachsen können. Natürlich kann man sich bei Interesse auch die Interviews vollständig anschauen. Das findet man alles in dieser Youtube-Playlist. Viel Spaß dabei!

Das Thema Arbeitsorganisation beschäftigt meine Kollegen/-innen und mich außerdem derzeit intensiv, da wir gerade erst vom Expo Plaza Hannover in unser neues Büro in die Heiligerstraße umgezogen sind. Damit stellen sich einige Veränderungen im Arbeitsumfeld und den täglichen Prozessen ein, an die wir uns gerade anpassen und die wir live erleben können. Über die genauen Erfahrungswerte zu berichten, wäre aber noch etwas verfrüht und soll bald gesondert hier im Blog erfolgen. Die Planungen für das neue Büro starteten bereits vor knapp 2 Jahren über ein Mitarbeiter-Team, das sich neben der täglichen Arbeit mit dem Groß-Projekt “Büro 2016” befasste und man konnte immer wieder mitbekommen, wieviel Zeit und Kraft hier in ein für alle möglichst innovatives und zugleich angenehmes Arbeiten investiert wurde.

Im Laufe der Zeit kristallisierten sich dann wichtige Rahmenbedingungen heraus, die wir im neuen Büro für alle berücksichtigen wollten, so u.a.

  • offene Arbeitsbereiche mit flexiblen Arbeitsplätzen und verschiedenen Akustik-Konzepten (z.B. Quiet Zone und “Denkerzellen”),
  • ein verbindendes Element der beiden Büro-Etagen, um sich zentral zu treffen und auszutauchen (Showtreppe und Cafeteria),
  • die Clean Desk-Philosophie, bei der am Ende des Tages der Arbeitsplatz so aussehen sollte, wie zum Beginn und
  • Rückzugsbereiche für geplante oder spontane Meetings (Meeting-Räume, Meeting-Lounge und Think Tanks).

Dazu bekamen wir neben den ersten Ankündigungen in unserem halbjährlichen KickOff-Event alle am Eröffnungstag einen hilfreichen Büro-Guide mit an die Hand, den ich hier einmal bereitgestellt habe:

Download (PDF, 3.62MB)

Außerdem hatten wir am Einzugstag auch eine informative Führung, die ich spontan mit einer GoPro festhalten konnte und zusammengeschnitten habe. Ich will sie Euch an dieser Stelle nicht vorenthalten und darf sie glücklicher Weise für den Mooc öffentlich bereitstellen 🙂 Auch hierzu viel Spaß beim Anschauen:

Im mooin-Forum haben wir den Teilnehmern/-innen ergänzend für den Tag ein paar Tipps für mögliche weiterführende Aktivitäten zum praktischen Ausprobieren gegeben – je nach deren Erfahrungs-/Wissensstand und Interesse am Thema. Und schließlich waren wir in den vergangenen Wochen fleißig am Zusammenstellen eines Flipboard-Themenmagazins, für alle, die das Thema Arbeitsorganisation 4.0 so fasziniert, dass sie sich noch tiefer einarbeiten wollen. Hier findet sich ein fundiertes Wissenspaket mit unseren Lieblings-Links zur aktuellen Themendiskussion im Netz:

View my Flipboard Magazine.

Ich hoffe dieser Leitfaden hilft allen für den Mooc weiter und kann zum Austausch untereinander anregen! Nun freue ich mich auf spannende Diskussionen mit Euch allen und wünsche uns weiterhin einen grandiosen Mooc und tolles Netzwerken 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *